gesehen, kulturkritik

The Prestige

Every great magic trick consists of three parts or acts. The first part is called „The Pledge“. The magician shows you something ordinary. (…) But of course… it probably isn’t. The second act is called „The Turn“. The magician takes the ordinary something and makes it do something extraordinary. Now you’re looking for the secret… but you won’t find it, because of course you’re not really looking. You don’t really want to know. You want to be fooled. But you wouldn’t clap yet. Because making something disappear isn’t enough; you have to bring it back. That’s why every magic trick has a third act, the hardest part, the part we call „The Prestige“.“

Von zwischenmenschlichen Beziehungen, übernatürlichem Hokuspokus und allzu simplen Zaubertricks. That‘s mal wieder ein Film der mir echt gefallen hat. Aufgebaut wie ein Zaubertrick, in drei Teilen, wobei der Übergang fliessend ist und die Spannung bis zum Ende bestehen bleibt.

I was fooled. Chapeau

Advertisements
Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s