gedankensalat, geplapper

Rights for Books und Sultaninen

Ich hab mich auch an diesem Wreck This Paper Contest versucht.
Das Buch sieht ja wirklich aus, als würde es dem Besitzer nach einigem Benutzen legal seine wahre Identität offenbaren. (Die des Besitzers. Nicht die des Buches.)
Obwohl man munkelt.. Golfspielen mit einem Buch? Das klingt nach Vergewaltigung. Oder zumindest nach sehr obszönen Gegebenheiten. Falls ich eines dieser Bücher gewinnen sollte, gründe ich einen Verein zum Schutz der Bücher. Sind ja suizidgefährdet, die armen. Oder zumindest würde ich ihm eine rosa Masche aufsetzen und es auf einem Kissen beherbergen und nicht eingeklemmt zwischen dicken Ordner und fetten Theoriebücher.

Wieso heissen Sultaninen Sultaninen?
(Kommt mir jetzt nicht mit Sultana-Trauben, klar stehts auf Wikipedia, aber dort stehen auch noch tausend anderer Namen für diese Trauben.)
Weibliche Sultane, sozusagen Frauen mit Turban, wegen Misogynie geschrumpft und zu Früchten verdammt.
Nächstes Mal ess ich Pistazien, mal schauen was mir dazu einfällt…

Advertisements
Standard

Ein Gedanke zu “Rights for Books und Sultaninen

  1. Pingback: Ich, der Voyeur? « Ich und Welt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s